headerphoto
Hauptplatz Plaza de Armas

Cajamarca ist eine der 24 Provinzen in Peru und gleichzeitig die Hauptstadt mit etwa 250 000 Einwohnern. Die Stadt liegt auf 2750 Meter Höhe in den nördlichen peruanischen Anden. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von Landwirtschaft und Viehzucht.

Die Region Cajamarca hat mit starken sozialen Problemen zu kämpfen. Die Analphabetenrate liegt dort im Schnitt bei 17,85% in einigen Regionen bei fast 30 %. In vielen abgelegenen Orten gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel geschweige denn asphaltierte Straßen. In der Stadt kommen immer mehr "campesinos" an, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Dies führt zu schnellem und unkontrolliertem Wachstum und steigender Armut auch in der Stadt, da nicht für alle Ankömmlinge eine Arbeit vorhanden ist.

Neben einigen Sehenswürdigkeiten ist Cajamarca bekannt als Hauptstadt des "Carnavales" (peruanischer Karneval). Hier finden über einige Wochen hinweg viele Aktivitäten zu "Carnavales" statt. Viele aus andere Städten reisen an, um dies zu erleben.

Die campesinos (Landbevölkerung) schätzen die Mutter Erde sehr und halten bis heute an verschiedene Traditionen und Festen fest.

Außerdem sind ihre traditionellen Trachten und der helle große sombrero (Hut) unverkennbar.